Vereinsgründung

Jahrelang habe ich die Briefe von Pfarrer Laurence Culas an seinen Sponsor übersetzt, bevor ich ihn 2005 persönlich kennen lernen durfte.
Er kam kurz vorher aus Kerala zum Doktorats-Studium nach Frankreich. Ich erfuhr viel Interessantes und Berührendes über das Leben der Fischer in seiner Heimat, aus deren Mitte er selbst stammt und an deren Seite zu bleiben sein großs Anliegen ist.

Mir wurde schnell klar, wie wichtig es ist, diesen Menschen im Kampf um ihre Lebensgrundrechte nach Möglichkeit beizustehen.
Gemeinsam mit Fr. Laurence und vertrauenswürdigen Freunden aus seinem Heimatdorf Pulluvila ließ sich die Idee umsetzen, mithilfe von Patenschaften die Ausbildung von Kindern aus besonders bedürftigen Fischerfamilien auf eine feste Basis zu stellen.
Es dauerte nur wenige Tage, bis ich Paten und Patinnen für die ersten 10 Kinder gewonnen hatte. Das freute und ermutigte mich ungemein. Seitdem wächst die Zahl an Sponsoren langsam, aber stetig...

Um der Hilfe für "unsere" Kinder in Indien mehr Nachdruck zu verleihen und in unserer Region "öffentlich anerkannt" wirken zu können, beschloss ich, mit einer Gruppe engagierter Frauen einen Verein zu gründen.

Am 10. April 2006 wurde Theerajyothi unter der ZVR-Zahl 55 0988 276 ins Vereinsregister der Stadt Landeck eingetragen.

Den Vereinsnamen "Theerajyothi" (j wie dsch gesprochen) haben wir gewählt, weil er genau das symbolisiert, was wir uns für die Kinder der Fischer erhoffen.
Er kommt aus dem Malayalam, der Sprache Keralas, und bedeutet übersetzt "Licht der Küste".

Über unsere Aktivitäten berichte ich zweimal im Jahr in einem Rundbrief an alle Paten und Patinnen sowie an unsere Freunde.

Ihre Maria Ruth Suermann, Obfrau des Vereins